Internationale Wirtschaftsbeziehungen FH Burgenland

Zwei Jahre für die Katz

Gregor, 11.11.2015

Internationale Wirtschaftsbeziehungen

Bewertung des Autors
1.8 / 5
  • Studieninhalte 1.0 / 5.0
  • Lehrveranstaltung 1.0 / 5.0
  • Dozenten 2.0 / 5.0
  • Organisation 2.0 / 5.0
  • Ausstattung 3.0 / 5.0
  • Campusleben 2.0 / 5.0
Ich habe zwei Jahre an dieser Fh Wirtschaft Vollzeit studiert aber es stellte sich heraus, dass es ein Fehler war. Ich will nicht alles schlecht reden und behaupten ich wäre 100 % unschuldig an dem Scheitern aber vieles war dort einfach nicht in Ordnung. Als ich dort anfing war mir stets bewusst, dass ich etwas lernen soll und mir die Noten nicht ins Haus flattern. Ich war so gut wie immer da auch wenn es ein längerer Fahrtweg immer war und versuchte einfach so die Erwartungen der Lehrer zu erfüllen so gut es ging. Beim ersten Semester schaffte ich auch alle Fächer positiv, wenn auch ein paar mit Nebenterminen.

Dann kam das zweite Semester im regulären Jahr. Mein Stiefvater, den ich sehr mochte wurde aufeinmal schwer krank und hatte nicht mehr lange zu leben. Anfang Juni ist er dann verstorben. Ich und meine Mutter waren dadurch sehr rampuniert und ich fehlte dann öfters in der Fh, obwohl die Fh nur noch bis Anfang Juli offiziell ging. Trotzdem kreideten sie mir die Fehlzeit so an als hätte ich es mit Absicht getan. Meine Lehrerin im Fremdsprachenfach hatte mich mangels Anwesenheit im letzten Monat durchfallen lassen.

Jedoch hatte ich bis zu dem schweren Schicksalsschlag alles positiv absolviert bei ihr. Dann hatte ich eine kommissionelle Prüfung auch bei ihr und schaffte diese nicht, obwohl ich sehr viel dafür gelernt habe. Meine Nachhilfelehrerin, die mir Nachhilfe in der Fremdssprache gab und diese auch ihre Muttersprache ist, sagte sogar zu mir ich kann die Zahlen besser ausdrücken als doppelte Doktoren, die sie auch schon als Kunden hatte. Doch leider half das nichts. Mir wurde sogar unterstellt, ich hätte abgeschrieben, obwohl das garnicht gestimmt hatte. Ich hatte meine kommissionelle Hausübung nur kontrollieren lassen, jedoch selber gemacht. Desweiteren muss ich erzählen, dass ich im regulären Jahr eine sehr miserable Klasse gehabt habe.

Wenn man von denen Hilfe benötigt hatte dann halfen sie dir nichteinmal mit zwei Sätzen. Ich merkte schon, dass ich ausgegrenzt wurde warum auch immer. Dann im Wiederholungsjahr bekam ich zum Glück eine sehr nette Klasse die mir immer geholfen hatte wenn ich mal etwas brauchte. Da dachte ich das kann nur aufwärts gehen. Tja falsch gedacht. Obwohl ich so gut wie immer da war, hatte ich es trotzdem nicht geschafft paar negative Fächer auszubessern. Noch dazu gesagt hätte mir auch ein Fach angerechnet werden müssen, da ich nur mangels Anwesenheit einen 5er bekommen habe.

Die Leistung an sich war im positiven Bereich. Soviel zur Anwesenheitsregel dieser Fh. Man muss Angst haben wenn man krank wird oder so. Außerdem hat sich die Fh auch viele andere Patzer geleistet wie z.B. nach 2 Monaten eine Notenänderung zu veranlassen, weil man erst nach 2 Monaten draufgekommen ist, dass falsch bewertet wurde. Ich habe die Email heute noch als Beweis gespeichert. Nun kommen wir zurück zum Wiederholungsjahr. Ich war so oft da wie es ging. Besonders in der zweiten Fremdssprache wo ich durchgefallen war, legte ich mich ins Zeug.

Obwohl ich bei den Tests nur 2er und 3er hatte, jede Hausübung pünktlich gebracht habe und so gut wie immer da war, bekam ich am Ende eine 4 ins Zeugnis. Paar der 5er Fächer nahm ich mit ins nächste Studienjahr um sie per Nebentermine auszubessern. Nun ich lernte auch brav in den Ferien und versuchte dies. Doch ich wurde aufeinmal krank und konnte mehrere Wochen nicht in die Fh kommen.

Natürlich schrieb ich sofort der Fh, dass ich länger nicht kommen kann wegen Krankheit und das Attest bringe, wenn ich wieder gesund bin. Nun dann fand eine kommissionelle Prüfung in einem Problemfach (das mir hätte eigentlich angerechnet werden müssen) statt und ich war nicht da. Am selben Tag wie die Prüfung stattgefunden hatte, kam der Exmatrikulationsbescheid schon via Email zugeschickt unterschrieben von der Fh Leiterin (Direktorin). Am Tag darauf kam das Schreiben schon per Post. Ich habe gewusst, das ist zu schnell gegangen und die wollten mich nur loswerden. Aufjedenfall rate ich euch lieber die Finger von dieser Fh zu lassen.

Pro: Standort, manche Lehrer, manche Studenten, Ausstattung

Kontra: Anwesenheitsregel, unfaire Beurteilungen, keine Kulanz, manche Lehrer, manche Studenten, Mensa

Gregor (26-30)

Karrierestufe: Student

Internationale Wirtschaftsbeziehungen

FH Burgenland

Abschluss: Nein

Studienbeginn: 2013

Weiterempfehlung: Nein

4719 mal gelesen - Bericht für 49% hilfreich
War dieser Erfahrungsbericht hilfreich? 18 19 Warning Icon

Diesen Erfahrungsbericht kommentieren (nur für Hochschulen)

Neu auf StudyCheck.at?

Fordern Sie jetzt einen kostenlosen Account für
Ihre Hochschule an und kommentieren Sie Ihre Erfahrungsberichte.

Einfach anrufen unter Tel. 0221-5000310
oder eine E-Mail schreiben an Account@StudyCheck.at.

Ihre Hochschule hat bereits einen Acccount?

Jetzt einloggen.

Aktuelle Bewertungen des Lehrgangs

Ausgezeichneter Studienplan - schlechte Umsetzung 2.5 / 5.0
Prinzipiell gut und empfehlenswert 4.0 / 5.0
IWB - Ein Studium mit Mehrwert! 4.8 / 5.0
Studieren im Burgenland 4.8 / 5.0
Super Studium 5.0 / 5.0
Top Studium! 4.7 / 5.0
FH Burgenland - Struktur, Praxis, Lernen und Spaß! 4.7 / 5.0
IWB berufsbegleitend 4.8 / 5.0
Fordern aber nicht überfordern, dies triffts. 5.0 / 5.0
Jemand statt irgendjemand sein! 5.0 / 5.0