Ingenieurwissenschaften (Joint-Degree) Uni Salzburg

Chemistry and Physics of Materials?

Resa, 18.02.2018

Ingenieurwissenschaften (Joint-Degree)

Bewertung des Autors
2.0 / 5
  • Studieninhalte 3.0 / 5.0
  • Lehrveranstaltung 1.0 / 5.0
  • Dozenten 2.0 / 5.0
  • Organisation 1.0 / 5.0
  • Ausstattung 2.0 / 5.0
  • Campusleben 3.0 / 5.0
Sollte der Studiengang eigentlich Bachelor Chemistry and Physics of Materials heißen? Nachdem die TU München nun für den Münchner Teil einen Fortschritt an ECTS Punkten (15 / Semester) überprüft und gegebenfalls die Studenten vom Studium ausschließt, hat das einige interessante Implikationen für die Salzburger Studienveranstalter: Da die TU München quasi als Flaschenhals fungiert und den Studentenbestand im Schnitt pro Jahrgang auf 33 Prozent reduziert, werden nicht genug Studenten im Master Materialwissenschaften bzw. Master Chemistry and Physics of Materials (beide in Salzburg gleich, einmal mit und einmal ohne Münchner Semester) ankommen um dort einen sinnvollen Lehrbetrieb aufrecht zu erhalten. Es ist logisch, dass der Salzburger Teil dann immer leichter wird. Passend dazu haben die Salzburger Uni Lehrer (Chemiker, Physiker) nicht viel Bezug zur Technik und zum Maschinenbau und sind intern eher an den Unterrichtsfächern Chemie und Physik interessiert. Was bei Besprechungen durchschimmert, ist eine Weiterführung oder Parallelführung des Studiengangs Ingenieurwissenschaften als Bachelor Chemistry and Physics of Materials längst überfällig. Von Studentenseite wäre das sehr zu begrüßen. Man hat dann nicht mehr die paradoxe Situation zu glauben einen Maschinebau Bachelor zu studieren und sieht sich dann mit fast 75 Prozent Chemie- und Physik-Lehrveranstaltungen und fast 100 Prozent Chemie- und Physik-Professoren konfrontiert. Was noch erschwerend hinzukommt: Numerus Klausus Flüchtlinge werden durch neue Regelungen möglicherweise für diesen Studiengang die gleichen Voraussetzungen erfüllen müssen wie Maschinenbaustudenten an der TUM. Heutzutage ist Naturwissenschaft hoch spezialisiert, man sollte aufhören zu versuchen in jedem Teich zu fischen und sich auf Chemie und Physik von Materialien konzentrieren. Trotz eineiger positiver Aspekte ist ein echtes Physik Studium oder ein Chemie Studium in Wien/Innsbruck/Linz diesem Studium vorzuziehen. Innsbruck und Wien sind Spizenunis in Physik. Desshalb empfehle ich den Studiengang eher nicht weiter.

Pro: Fachwissen in Chemie und Physik und Mathematik, einige Professoren sind sehr gut

Kontra: Ist zu 80% Naturwissenschaft und nur zu 20% Technik

Abschluss: Ich studiere noch

Studienbeginn: 2015

Weiterempfehlung: Nein

2444 mal gelesen - Bericht für 98% hilfreich
War dieser Erfahrungsbericht hilfreich? 140 3 Warning Icon

Diesen Erfahrungsbericht kommentieren (nur für Hochschulen)

Neu auf StudyCheck.at?

Fordern Sie jetzt einen kostenlosen Account für
Ihre Hochschule an und kommentieren Sie Ihre Erfahrungsberichte.

Einfach anrufen unter Tel. 0221-5000310
oder eine E-Mail schreiben an Account@StudyCheck.at.

Ihre Hochschule hat bereits einen Acccount?

Jetzt einloggen.

Aktuelle Bewertungen des Lehrgangs

Chaosstudium mit unmotivierten Professoren 2.3 / 5.0
Ein guter Studiengang für vielseitig Interessierte 4.2 / 5.0
Breit aufgestelltes Technikstudium 4.0 / 5.0
Anspruchsvolles, fächerübergreifendes Studium 4.5 / 5.0
Bachelorstudium mit vielen Perspektiven 4.0 / 5.0
Hat mich viel Nerven gekostet! 2.2 / 5.0
Chronologie der Kuriositäten 1.8 / 5.0
Erfahrungen mit dem Double degree Ingenieurwissenschaft 3.7 / 5.0
Empfehlenswertes breit aufgestelltes Studium 4.3 / 5.0
Marathonlauf in Naturwissenschaften/Maschinenbau 4.2 / 5.0